Magic X ist der führende Schweizer Erotik Shop
Filialen | Onlineshop
 
Magic X
  Die 64 Künste
  Die Geschichte
  Die Einteilung
  Die Genüsse
  Der Liebesakt
  Die Skala
  Das Küssen
  Das Kratzen
  Liebes-Bisse
  Uebung macht
  den Meister
  
  Weitere
  Erotik-Inhalte:
  Dessous
  Sextoys
  Online Porno
  Allerlei
  Wissenswertes
  Kamasutra
  Erotik-Lexikon
  Sex-Geschichte
  Sex-News
  
  Erotik Newsletter
  
  Erotik Uebersicht
  
  Unsere Partner
  
  Sitemap
  
  Weitere Infos
  zum Unternehmen

Geschichte


Nicht erst in der heutigen Zeit

... gibt es so vermeintlich moderne Errungenschaften wie anregende und sinnesteigernde Liebestränke und sexuelle Hilfsmittel. Gerade das Aphrodisiaka hatte viel mehr Bedeutung in der Zeit, als das Werk Kamasutra geschrieben wurde.

Das Wort Kamasutra ist zusammengesetzt aus den aus der hinduistischen Mythologie stammenden Worten Kama = Gott der Liebe und dem Wort Sutra, was die Aphorismenform umschreibt.Kamsutra bedeutet also: "Aphorismensammlung der Liebe". Es gilt also eine knappe Formulierung, je kürzer, umso besser…

Wie gelangte das Werk in die westliche Welt? Der englische Entdeckungsreisende, Orientalist und Sprachwissenschaftler übersetzte es 1833 ins englische.

Kamasutra

Das Kamasutra:

Inbegriff des alten Wissens über Sexualität. Aber es ist mehr als eine Aufzählung und Beschreibung von Stellungen, in denen Mann und Frau dem Liebesspiel nachgehen kö nnen. Vielleicht kann Kamasutra mit seiner Körper– und Lustfreundlichkeit dem heute "verklemmten, besitzgierigen, westlichen Leistungsmenschen" zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Erotik als Gratwanderung

Das Kamasutra kombiniert zwei Dinge, die in der westlichen Tradition nie wirklich zusammengefunden haben: die Seele und den Körper.

Vastyayana gibt uns mit diesem Buch einen Eindruck davon, wie eine Ethik der Erotik aussehen könnte. Im Kamasutra weisst Vatsyayana mit Entschiedenheit daraufhin, dass sexuelle Befriedigung für das Wohlbefinden des Körpers ebenso wichtig ist wie die Nahrungsaufnahme. "Geschlechtsverkehr ist als Voraussetzung für die Existenz dem Essen gleichwertig. Und er ist als Frucht aus Dharma und Artha hervorgegangen."

Für Vatsyayana ist das Kamasutra ein praktischer Leitfaden, der helfen soll Kama als Disziplin zu erlernen um ein Optimum an Genuss zu erlangen. Positiv und unter Berücksichtigung des Entstehungsdatums eher ungewöhnlich ist, dass der Autor fordert, dass auch der Frau sexuelle Lust zuzukommen habe. Er gesteht der Frau das Recht zu, selbst die erotische Initiative zu ergreifen, ein Beispiel: "Den abseits von Menschen stehenden oder sitzenden zu Erobernden soll sie, indem sie angeblich nach etwas greift, mit dem Busen "durchbohren".

Der Mann hat sich während des Geschlechtsverkehrs nach der Veranlagung der Frau zu richten. Der Mann soll in der Ehe weder der Diener noch der Herr der Frau sein, vielmehr sollen beide Partner einander auszeichnen.

Die generelle Botschaft lautet: Männer und Frauen sollen gleichermassen Genuss und Erfüllung in der Liebe finden.

Kamasutra

Ein Ziel, das weit über die eigentlichen Liebesstellungen hinausgeht.
Kleidung, Geruch, Tätowierungen, Gesänge gehören genauso dazu wie die richtige Umgebung.

Kamasutra

So schreibt Vatsayana: "Das Gemach, erfüllt von wohlriechenden Düften, sollte ein weiches, einladendes Bett enthalten, das mit einem sauberen weissen Laken bedeckt ist... Es soll mit Girlanden und Blumensträussen geschmückt sein. Nötig sind auch zwei Kissen..."

Es gibt sogar ganze Kapitel über die Arten, sich hinzulegen, übers Beissen, Kratzen, Schlagen und die dazugehö rigen Laute. Im Kamasutra wird die körperliche Liebe als Kunst empfunden, die Talent, aber auch übung und Unterricht erfordert.

Die Lehren des Kamasutra sind frei von Moralität, denn Erotik gilt als wichtiger Teil des Lebens, nicht nur zum Zwecke der Fortpflanzung, wie in der christlichen Moral. Daher wird es auch verständlich, dass die Darstellung liebender Paare in den vielfältigen Illustrationen zum Kamasutra nichts mit Pornographie zu tun haben, auch wenn lingam ( Penis) und yoni ( Vagina) ohne falsche Scham gezeigt werden.

Die Geschichtliche Vereinigung

Bezüglich der Liebesvereinigung nennt das KamaSutra eine grosse Anzahl von Regeln oder Lebensweisheiten. Auch über die Rolle und das unterschiedliche Empfinden von Mann und Frau während des Aktes, eröffnet das Werk teilweise hochphilosophische Gedanken. Instinktiv ist zwar jeder Mensch in der Lage den Geschlechtsverkehr auszuüben, aber in dem WIE liegen die Unterschiede. Die Schulung dieses Lebensbereiches macht den Menschen glücklicher, da er die Vereinigung besser geniessen kann...

Kontakt Impressum