Sex-Lexikon A

Sexlexikon

Sexlexikon A

Lexikon-A1Abhängigkeit

Zustand, welcher auch die freieEntscheidung in der Partnerwahl ausschliessen kann. Mit Gewalt abhängiggemacht wird ein Sklave. Wird ein Abhängiger zum Sexualobjekt genommen,kommt das Verhältnis egoistischen Begierden entgegen. Das Sexualobjekttut oder duldet, was immer man von ihm erwartet.

After

Lexikon-A2Der After zählt bei Frauen und Männernzu den erogensten Zonen ihres Körpers. Zwischen den Pobacken laufenunzählige hochempfindliche Nerven zusammen, welche schon durch sanftesStreicheln erregende Lustgefühle auslösen können. Wichtig für dieLiebkosung in der Afterregion ist das gegenseitige Vertrauen derPartner und Hygiene im Intimbereich. Sind diese Voraussetzungengegeben, kann diese Sexualpraktik zu einer grossen Bereicherung einerPartnerschaft werden.

Age Play

Rollenspiel, ein Partner macht sichdeutlich jünger und übernimmt einen untertänigen Part,(z.B. naiveSchuelerin) oder er macht sich wesentlich älter und übernimmt dendominierenden Part (z.B. als Lehrer). Dies ist ein Spiel zwischenDominanz und Gehorsam.

Lexikon-A3Ampallang

Intimpiercing, Anbringung einesIntimschmuckes für den Mann, welche sehr schmerzhaft ist und nurlangsam abheilt. Dabei wird der Steg des Schmuckstückes durch Eichelund Harnröhre gestochen.

Analdusche

Analdusche, das Ausspülen des Darms vordem Analsex, um den Darm entsprechend vorzubereiten und sich sexuell zustimulieren oder nach einer analen Penetration. Einläufe werden oft vonPersonen angewendet, welche Analverkehr betreiben, aber wird auch voreiner medizinischen Darmspiegelung oder vor einer Geburtangewendet.

Lexikon-A4Analverkehr

Unter Analverkehr oder auch Analkoitus (von lat. anus After) (auch:Pedicatio) versteht man das Einführen des erigierten männlichen Gliedesin den After des Sexualpartners/Partnerin. Was im alten ägypten denPharaonen vorbehalten und im alten Rom an der Tagesordnung war, findetauch heutzutage immer mehr Anhänger. Ob zur Empfängnisverhütung ankritischen Tagen, zur Erhaltung der Jungfräulichkeit vor allem inmoslemischen Kreisen oder einfach nur aus Spass – Analverkehr ist längstkein Tabu mehr.

Androgyn

Androgyn, so bezeichnet manPersonen,welche nicht den Rollenmustern des angeborenen Geschlechtesentsprechen. Androgyne Männer geben sich durch Kleidung, Eigenschaften,Gesten und Benehmen betont weiblich und androgyne Frauen besondersmännlich. Ihr wahres Geschlecht versuchen sie zu verbergen, imGegensatz zu Transsexuellen fühlen sich androgyne Menschen aber nichtso, als wären sie mit dem falschen Geschlecht zur Welt gekommen.Androgynitaet sagt nichts über sexuelle Vorlieben aus, die gängigen Klischees und Vorstellungen von Weiblichkeit und Männlichkeit werdenaber durchbrochen, wobei Hetero-, Homo- oder Bisexualitaet möglichist.

Lexikon-A5Anilingus

(anus. After; lingua: Zunge) Wird dieZunge beim Afterlecken in den Anus eingeführt, so spricht man von Anilingus.

Anorgasmie

Es ist aber auch manchmal ein Kreuz…obwohl man es sich so sehr wünscht, will und will es einfach nichtklappen mit dem Orgasmus. Meistens sind Frauen hiervon betroffen. Einanderes Wort dafür ist Dyspareunie. Anorgasmie ist nicht zu verwechselnmit Frigiditaet. Anilingus

Aphrodisiaka

Aphrodisiaka, nach der griechischenGöttin Aphrodite benannten chemische Substanzen oder Dinge, welcheunsere Libido anregen und die sexuelle Leistung steigern. Aphrodisiakabestehen nicht nur aus Essbarem; auch andere Mittel wie ein erotischerFilm, ein scharfes Bild oder heisse Dessous geben unserer Lust einenKick und regen unseren Geschlechtstrieb an.

Lexikon-A6Arabisch

Auch Persisch oder China-Bad genannt,eine etwas mühselige Sexualtechnik, bei der er sein bestes Stückwährend des Verkehr`s wieder herauszieht und in heisses öl oder Wassereintaucht, um danach wieder in die Frau einzudringen. Dadurch wird dieDurchblutung der Vagina erhöht, wodurch sich die Lust der Frauerhöht.

Lexikon-A7A Tergo

(lateinisch: von hinten)
Eine Stellung, welche viele Frauen und Männer bevorzugen. Bei der“Hunde“- Stellung steht, kniet oder liegt die Frau, während der Mannvon hinten in ihre Vagina eindringt und den aktiveren Partübernimmt.

Automasochismus

Kombination aus Selbstbefriedigung undMasochismus. Der sexuelle Lustgewinn wird erreicht, indem sich derAutomasochist selbst Schmerzen zufügt. Seine Praktiken reichen dabeivon Selbstgeisselung bis zur Selbstverstümmelung.

Sexlexikon – Übersicht