Sex-Lexikon F

Sexlexikon

Sexlexikon F

Lexikon-F1Fellatio

(fellare = saugen) auch als „Blasen“bezeichnet, ist die orale Stimulation des Mannes, wobei mit der Zungenspitze die Eichel umkreist wird. Mit einer Hand wird die Vorhaut sanft zurück geschoben und dadurch die Kranzfurche freigelegt- der Grat zwischen Eichel und Schaft. Die Reizempfindlichkeit des Mannes steigert sich dadurch. Männer empfinden eine langsame Steigerung der Liebkosungen als angenehm. Fahren Sie aufreizend mit Fingern und Zunge am Schaft entlang; dabei können Sie auch mit einer Hand den Hodensack streicheln. Saugende Bewegungen mit dem Mund verstärken das Lustgefühl beim Mann, wobei auch beide Hände den Penisschaft massieren können. Es gibt dabei unzählige unterschiedliche Techniken, die jedes Paar für sich persönlich als angenehm empfindet.  Auch hier gilt: Probieren geht über studieren!

Lexikon-F2Fetischismus

(lat.: factitius = von magischer Kraft) Zustand oder äusserung jener sexuellen Verirrung oder Perversion, bei der die Libido des Fetischisten an irgend eine Eigenschaft, einen Körperteil einer anderen Person, von Personen im allgemeinen, bestimmten Kleidungsstücken und Stoffen (Lack, Leder, Gummi…) derart fixiert erscheint, dass der Sexualtrieb nur in Verbindung mit dem betreffenden Gegenstand oder Fetisch erweckt und auch befriedigt werden kann. Zu Fetischen können die Brüste einer Frau, ihr Haar, ihre Füsse, ihr Körpergeruch werden; ferner Schuhe, Wäschestücke, Lederhandschuhe, Stiefel usw. Das Schwergewicht liegt auf „nur“; sonst wären wohl alle Menschen Fetischisten. Charakteristisch für Fetischisten – meist Männer- ist, sie verfügen über ein beträchtliches Mass an sexueller Fantasie.

Fisting

Klingt immerhin etwas netter als der deutsche Ausdruck „Faustfick“ – bedeutet aber das gleiche. Bei Homosexuellen ist dies eine äusserst beliebte Praktik, bei Heterosexuellen ist damit meistens das Einführen der ganzen Hand in die Vagina gemeint.

Lexikon-F3Flagellation

Sexuelle Erregung durch körperliche Züchtigung; eine Praktik des Sadismus, Masochismus und des Sadomasochismus. Den Partner zu quälen und zu demütigen geht dem Flagellanten über alles, wobei er unterschiedlichste Peitschen und Stöcke verwendet, in extremen Fällen auch Brennesseln.

Florentinisch

Die Frau umfasst den Penis an der Wurzel so, dass sie die Vorhaut straff zurückhält. Dadurch liegt seine Eichel frei und bewirkt, dass er schneller zum Orgasmus kommt.

Französisch

Parlez-vous francais? In erotischen Belangen ist mit französisch nicht die Sprache unserer Nachbarn, sondern Oralverkehr gemeint!

Lexikon-F4Frenulum

Kleines Hautbändchen, welches sowohl an der Klitoris der Frau als auch an der Eichel des Mannes vorhanden ist. Bei der Frau zieht es sich von der unteren Seite der Klitoris bis zu den kleinen Schamlippen. Beim Mann verbindet es die Unterseite der Eichel mit der Vorhaut. Das Frenulum gilt als sexuell empfindlichste Stelle des Mannes.

Lexikon-F5Frigidität

Bedeutet die Unfähigkeit, Erotik, Sinnlichkeit oder Sex zuzulassen und hat meist schwere emotionale Gründe wie vergangene Vergewaltigungen, Missbrauch während der Kindheit oder eine sehr lustfeindliche Erziehung. Eine kurze lustlose Phase, welche meist von selbst vorüber geht hat nichts mit wirklicher Frigidität zu tun, nur diese gehört in sachkundige Hände.

Frotteur

(vom französischen Wort frotter = reiben abgeleitet) Beschreibt einen Menschen, der sich sexuelle Lust dadurch verschafft, indem er sich an anderen reibt. Er sucht sich in Menschenansammlungen (Bus, Zug oder in Kaufhäusern) ein geeignetes Opfer, bei dem er mit Berührungen und körperliche Reibung sexuellen Lustgewinn erzielen kann. Natürlich geschieht alles „rein zufällig“ und wird der Frotteur einmal entdeckt, entschuldigt er sich.

Sexlexikon – Übersicht